gfi Donauwörth · Ulm · Aalen

Sie befinden sich hier: Die gfi  » Donauwörth · Ulm · Aalen » News-Details

Professionelle Sprayer

Die Längenfeldschule pflegt eine Bildungspartnerschaft mit dem Lackierzentrum Ott in Ehingen. Zwölf Schülerinnen und Schüler haben den Betrieb besucht.

Teilnehmer der Längenfeldschule mit Ihren Projekten

Die sechs Mädchen und sechs Jungen der Längenfeldschule konnten im Lackierzentrum Ott ausprobieren, wie „Fahrzeuglackierer geht“. Sie durften mit Unterstützung zwei Platten mit gleichem Motiv aber unterschiedlichen Designs erstellen. An drei Nachmittagen hatten sie Gelegenheit, ihre handwerklichen Fähigkeiten zu erkunden.

Im einführenden Theorieteil lernten die Schülerinnen und Schüler die Kalkulation eines Auftrags. Sie mussten die benötigten Materialien von der Grundierung bis zur Lackierung berechnen und die Arbeitszeit und Lohnkosten ermitteln. 

Spannender wurde es dann doch im Praxisteil. Erdogan Idici, der Lackiermeister, erklärte die verschiedenen Arbeitsschritte und stellte das Werkzeug vor, mit welchem sie arbeiten würden. Die Kinder zeigten Geschick beim Führen der Schleifmaschine und erfuhren warum sie Schleifpapier mit unterschiedlich starker Körnung einsetzten. Die Grundfläche wurde erst mit grobem und dann mit feinerem Schleifpapier abgeschliffen. 

Zusätzliche Übungsmöglichkeiten bot ein Kotflügel. Gemeinsam wurden Farben ausgewählt und abgestimmt, wie der Farbverlauf von hell nach dunkel angesetzt werden sollte. Für die Lackierung war dafür extra Vorbereitung notwendig. Flächen mussten teilweise abgedeckt werden, um entsprechende Ergebnisse zu erzielen. Ebenso galt es, besondere Gesundheitsvorschriften einzuhalten, wie das Tragen der Atemschutzmaske. Dies ist unter anderem beim Lackausmischen oder beim Spritzen von Lacken und anderen Materialien notwendig. Das Arbeiten mit der Lackierpistole hat den Schülern sehr viel Spaß gemacht, wurde doch hierbei mehr und mehr das Ergebnis sichtbar.

Das Lackierzentrum Ott ist ein Ausbildungsbetrieb. Während einer Betriebsführung konnten sich die Schülerinnen und Schüler über die verschiedenen Abteilungen ein Bild machen. Die Ausbildung zum Fahrzeuglackierer ist eine duale Ausbildung, dauert drei Jahre und kann mit einem guten Hauptschulabschluss begonnen werden. Hilfreich sind gute Noten in Mathematik, z.B. für die Berechnung von Flächen und Mischungsverhältnissen oder Werken und Technik, z.B. für die Montage von Fahrzeugbauteilen. Ebenso wird Sorgfalt, Geschicklichkeit und Beobachtungsgenauigkeit gefordert, genau wie Kreativität und Sinn für Ästhetik.

Begleitet wurde das Projekt von der Berufseinstiegsbegleitung Christa Zöllner-Haberbosch. Im Team präsentieren die Schüler die Ergebnisse mit PowerPoint. Sie bedankten sich bei Herrn Trowitzsch vom Lackierzentrum Ott dafür, dass er die Bildungspartnerschaft mit der Längenfeldschule pflegt und sie das Projekt bei ihm durchführen durften. 

Die Längenfeldschule selbst ist sehr glücklich darüber, wieder zwei neue Prachtstücke im Foyer zeigen zu können.