gfi Nürnberg

Sie befinden sich hier: Die gfi  » Nürnberg » Arbeitsfelder » Jugendarbeit und Beruf » Berufsorientierung » Berufseinstiegsbegleitung

Berufseinstiegsbegleitung (BerEb)

Kontakt

Tanja Höllerer
Koordination

0911 974769-15

E-Mail schreiben

Die gfi gGmbh Außenstelle Fürth führt die Berufseinstiegsbegleitung an Mittelschulen und Sonderpädagogischen Förderzentren in Fürth und Nürnberg durch. Aktuell werden über 400 Jugendliche von ihrem Berufseinstiegsbegleiter auf dem Weg von der Schule bis in den Beruf unterstützt, wobei die Schwerpunkte in folgenden Bereichen liegen:

Erreichen des Schulabschlusses, zum Beispiel:

  • Problemanalyse
  • Organisation von Nachhilfe
  • Prüfungsvorbereitung
     

Berufsorientierung und Berufswahl, zum Beispiel:

  • Stärken- und Schwächenanalyse
  • Begleitung bei der Berufswahlentscheidung
     

Suche eines Ausbildungsplatzes, zum Beispiel:

  • Erstellen von Bewerbungsunterlagen
  • Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche
     

Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses, zum Beispiel:

  • Hilfe bei Problemen in Betrieb oder Berufsschule
  • Förderung von Schlüsselkompetenzen
     

Die Berufseinstiegsbegleiter sind regelmäßig an der jeweiligen Schule anwesend und unterstützen die Jugendlichen ab der 8. Klasse. Sie erörtern bestehende Unterstützungsangebote im Umfeld der Jugendlichen und vernetzen sich mit den beteiligten Akteuren wie beispielsweise mit der Klassenleitung, den Eltern, Schulsozialarbeitern, der Agentur für Arbeit, Firmen oder Jugendzentren.

Die Berufseinstiegsbegleitung wird im Auftrag der Agentur für Arbeit Fürth, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und mit Förderung des Europäischen Sozialfonds nach § 49 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) durchgeführt. Sie ist für die teilnehmenden Jugendlichen und ihre Eltern kostenlos.

Förderer

Logoleiste: Berufseinstiegsbegleitung Europäischer Sozialfonds

Das ESF-Bundesprogramm Berufseinstiegsbegleitung wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Bundesagentur für Arbeit und den Europäischen Sozialfonds.