gfi Regensburg

Sie befinden sich hier: Die gfi  » Regensburg

Buntes Sommerkinderprogramm geht zu Ende

262 Kinder im Alter zwischen drei und fünfzehn Jahren haben in den ersten vier Sommerferienwochen vom 29. Juli bis 23. August 2019 die betriebliche Ferienbetreuung „Sommerkinder“ der gfi Regensburg besucht. Die Ferienbetreuung fand bereits zum 13. Mal statt und wurde ursprünglich zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf ins Leben gerufen. Knapp 30 Partnerfirmen bieten ihren Angestellten inzwischen die Betreuung an und unterstützen die Eltern dabei finanziell. Diesen Anreiz nutzen immer mehr Arbeitnehmer und so buchten die Eltern in diesem Jahr mehr als 11.000 Betreuungsstunden. Unter dem Motto „Sommerkinder – jetzt schlägt´s 19!“ hatten die 3–5jährigen, die im Blindeninstitut untergebracht waren und die 6–12jährigen, die erstmals im Von-Müller-Gymnasium betreut wurden, täglich wechselndes Programm. Dieses war breit gefächert, vom obligatorischen Spielen und Basteln bis hin zu echten Highlights wie dem Besuch im Wasserwerk Sallern, bei den Eisbären Regensburg, der Regensburger Sternwarte oder dem Ganztagsausflug zur Erlebniswelt Flederwisch in Furth im Wald.

Die erste Woche die unter dem Untermotto „1 mit Stern“ stand, hatten die Kinder die Gelegenheit sich ein echtes amerikanischer Polizeiauto samt Sheriff anzusehen. Neben dem Probesitzen stand auch Verkehrserziehung und Erste Hilfe auf dem Lehrplan. Da Lernen hungrig macht, durften die Kinder in der ersten Woche einen Ausflug in die bfz-Lehrküchen machen und sich mit Koch Michael Cussel an den Töpfen austoben. Highlight der ersten Woche war der Ausflug zum Wasserwerk Sallern. Dort erfuhren die Jungen und Mädchen allerhand über die Geschichte und Aufbereitung des Regensburger Trinkwassers.

Die zweite Woche war geprägt von Tüfteln, Forschen und Knobeln. Unter dem Motto „9 mal klug“ war Köpfchen gefragt. So erforschten die Kinder im nahegelegenen Karl-Freitag-Park mit einer Referentin des Bund Naturschutz im Naturmobil die Tier- und Pflanzenwelt. Ebenso durften sie sich, unter professioneller Anleitung, beim Löten von kleinen Eistüten und musizieren mit Ukulelen versuchen. Absolutes Highlight der Ferienbetreuung war der Ganztagesausflug zur Erlebniswelt Flederwisch in Furth im Wald. 78 Kinder und elf BetreuerInnen machten sich auf den Weg in vergangene Zeiten. Beim Goldschürfen, Papierschöpfen und einem außergewöhnlichen Dampfmaschinenspektakel verging die Zeit wie im Flug.

In der dritten Woche wurde es unter dem Motto „Gib mir 5“ sportlich. Bei einem Ausflug in die Donau Arena zu den Eisbären Regensburg durften die Kinder den Spielern beim Training zusehen und einen Blick in die heiligen Hallen der Eisbären werfen. In den Kabinen stellten sich einige Spieler, darunter Kapitän Peter Flache und sein Trainer Igor Pavlov, den kritischen und manchmal aus amüsanten Fragen der Kinder. Am Mittwoch konnten die Jungen und Mädchen selbst sportlich aktiv werden und sich im Karate versuchen, ehe es am Freitag gleich zwei Angebote gab. Die Cheerleader und Footballer des ASC Regensburg Phoenix e.V. statteten den Sommerkindern einen Besuch ab und zeigten ihnen die Basics ihres Sports.

„4 dimensional“ ging es in der letzten Woche zu. Mit Monika Schmitt vom Science Lab setzten sich die Kinder mit Zahlen auseinander und beschäftigten sich mit der Frage, wo man Mathe im Alltag überall brauchen kann, bevor sich die Kinder am Improvisationstheater versuchten. Mit Schreinermeister Alexander Plank bauten die Jungen und Mädchen Klanghölzer wie zum Beispiel Ratschen bevor es zum Ende der Woche in die Sternwarte Regensburg ging. Dort erfuhren die Kinder eine Menge über das Universum, schwarze Löcher und das Sonnensystem, ehe sie einen Blick durch das Fernrohr werfen durften.

Neben den Sommerkindern fand auch in diesem Jahr wieder die Fortsetzung der „Sommerkinder“ nämlich die „Sommerteens“ für Kinder und Jugendliche zwischen 11–15 Jahre statt. Dabei konnten die Teens zwischen acht verschiedenen Workshops wählen, wie zum Beispiel einem Baseball-Workshop, der Kochwerkstatt, einem Parkour-Workshop, der Technikwerkstatt oder einem Graffiti-Workshop.