gfi Regensburg

Sie befinden sich hier: Die gfi  » Regensburg

Kinderbetreuungsaktionen am Buß- und Bettag

Um Eltern bei der Betreuung ihrer Kinder am schulfreien, aber nicht arbeitsfreien Buß-und Bettag zu entlasten, organisierte die gfi Regensburg in Kooperation mit vier Unternehmen ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm für rund 90 Kinder. Beim Kochen, Backen, Bouldern und einer Krankenhausrallye hatten die Kinder der Firmen BFFT, Agentur für Arbeit, Versicherungskammer Bayern und Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg jede Menge Spaß.

Zum wiederholten Mal stellte die gfi Regensburg einen „Kinder-Mitbring-Tag“ für die drei Unternehmen BFFT – Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, der Agentur für Arbeit und der Versicherungskammer Bayern auf die Beine. Nach einer Begrüßung der Kinder durch die jeweilige Geschäftsführung am Arbeitsplatz ihrer Eltern, fuhren die Kinder in die Räumlichkeiten der gfi Regensburg, um dort gemeinsam mit Koch Michael Cussel zu kochen und zu backen. Die 28 Kinder zwischen fünf und dreizehn Jahren wirbelten dabei mit ihren Betreuerinnen und Betreuern durch die Küche, zauberten Pizzen, Burger, Crêpes, Schokofrüchte, Smoothies und vieles mehr, was sie sich im Anschluss schmecken ließen. Am Nachmittag ging es dann in die Boulderwelt Regensburg, wo die Mädchen und Jungen unter Anleitung mehrerer Trainer die Kletterwände erklommen.

Zum ersten Mal holte sich auch das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg bei der gfi Regensburg Unterstützung für die Organisation des „Kinder-Mitbring-Tages“ am Buß- und Bettag. In Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen vor Ort wurde eine abwechslungsreiche und spannende Krankenhausrallye für rund 60 Kinder durchgeführt. Dabei hatten alle Stationen etwas mit dem Arbeitsplatz der Eltern im Krankenhaus zu tun. So wurde zum Beispiel mit einem UV-Licht die Sauberkeit der Hände überprüft. Außerdem durften sich die Mädchen und Jungen bei einer Erlebnisstation anschauen wie der Ultraschall funktioniert und bei einem Geschicklichkeitsparcours mussten sie mit Rollstuhl und Krücken die schnellste Zeit hinlegen, um sich schließlich mit ihrem Team den ersten, zweiten oder dritten Platz der Krankenhaus-Rallye zu sichern. Insgesamt war der Tag ein Riesenspaß bei dem die Kinder auch noch etwas lernen konnten.