Sie befinden sich hier: Die gfi  » Arbeitsfelder » Familie, Erziehung und Senioren » Hilfen zur Erziehung

Hilfen zur Erziehung

Als anerkannter Träger der Freien Jugendhilfe werden wir von Jugendämtern mit der Durchführung von verschiedenen sozialpädagogischen Hilfen zur Erziehung nach § 27 ff.SGB VIII beauftragt. Für die betroffenen Hilfeempfänger ist es nicht immer leicht, diese “Eingriffe” von außen zu akzeptieren. Wir verstehen uns als neutraler und vertrauensvoller Partner von Familien, Eltern und Kindern bzw. Jugendlichen in dieser schwierigen Konstellation. Wir setzen dabei stets auf Offenheit und Transparenz in der Zusammenarbeit mit unseren Klienten und Auftraggebern.

Soziale Gruppenarbeit, Sozialer Trainingskurs

Im Rahmen von Sozialer Gruppenarbeit erhalten Kinder und Jugendliche Unterstützung bei der Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensproblemen.

Junge Menschen, die sozial auffällig bzw. straffällig geworden sind, haben durch Soziale Trainingskurse die Möglichkeit, ihre sozialen Kompetenzen zu verbessern, um zukünftig ein straffreies Leben zu führen.

Erziehungsbeistand

Jugendliche und junge Erwachsene mit Entwicklungsschwierigkeiten erhalten ein auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Beratungs- und Unterstützungsangebot. Ziel ist in der Regel die Wiederherstellung einer tragfähigen familiären Beziehung sowie die Stabilisierung des Sozial- und Schulverhaltens.

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Durch eine intensive ambulante Betreuung und Begleitung unterstützt die gfi Familien bei Erziehungsaufgaben, der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen.

Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (ISE)

Mit dieser intensiven, bedarfsorientierten und individuell zugeschnittenen Hilfe sollen Jugendliche und junge Erwachsene zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung befähigt und in das soziale Umfeld integriert werden. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsenen mit oft vielschichtigen Problemlagen, die durch andere Maßnahmen der Jugendhilfe nicht oder nur noch schwer erreicht werden.